Home
Wir über uns
Service und Preise
Gesundheitstipps
Sprechzeiten
Diashow
Kontakt
So finden Sie uns
Gästebuch

 

 

 

 


 

Vor der Modellage oder Auffüllen:
 

Bitte halten Sie sich an die aufgeführten Empfehlungen, diese Tipps haben sich in der Praxis bewährt und sind ein Grundbaustein für schöne Hände & Nägel.
 

STABILITÄT

· Achten Sie auf die richtige Länge Ihrer neuen Nägel. Sie müssen zu Ihrem Gesamterscheinungsbild passen und dürfen Sie nicht in Beruf, Haushalt, Sport oder Hobby behindern.

· Kunstnägel sind etwa 60-mal stärker als Naturnägel, aber nicht unzerstörbar. Bei zu hoher Belastung bricht selbst ein Kunstnagel ab. Faustregel: Muten Sie Ihren Kunstnägeln nicht mehr zu als Ihren natürlichen Nägeln. Vorsicht bei "Fallen" wie Autotüren, Dosenverschlüssen, Gürtelschnallen und ähnlichen Dingen. Entsteht hier eine Hebelwirkung muss der Nagel brechen, andernfalls würde das Nagelbett verletzt werden.

· Vermeiden Sie bitte direkten Kontakt zu jeglichen scharfen Chemikalien. Tragen Sie bitte dabei Haushaltshandschuhe oder Einweghandschuhe, um Schädigungen der Haut vorzubeugen.
 

· Bearbeiten Sie Ihre künstlich optimierten Nägel, sowie Ihre Naturnägel niemals mit einer Schere oder mit Metallfeilen, um ein Splittern der Nägel zu vermeiden. Ideales Werkzeug zum leichten Kürzen der Nägel ist eine Sandblatt- oder Hartglasfeile. Sie ermöglichen ein sanftes Feilen und verhindern, dass die Nägel splittern oder brechen. Metallfeilen sind tabu. Feilen Sie von außen nach innen und nur in eine Richtung, damit die Nagelkante nicht aufreißt.

LACKIEREN
 

· Sie können Ihre Kunstnägel lackiert oder unlackiert "tragen". Dank modernster Materialien und Techniken sehen künstliche Nägel heutzutage aus wie Natürliche - und können selbstverständlich ebenso lackiert werden. Den Lack sollten Sie allerdings nur mit acetonfreiem Nagellackentferner, der für künstliche Nägel geeignet ist, abnehmen, da Aceton das Modellagematerial angreift, sowie die Nagelhaut und den Naturnagel austrocknet.

 

PFLEGE der KUNSTNÄGEL
 

· Künstliche Fingernägel brauchen die gleiche Pflege wie Naturnägel. Ob Kürzen, Reinigen oder Pflegen - behandeln Sie sie so wie Ihre eigenen Nägel.

· Vergessen Sie nie das rechtzeitige Auffüllen (Refill) Ihrer Nägel. Nur so ist die optimale Haltbarkeit gewährleistet. Je nach Wachstum ist dies nach 3-4 Wochen optimal.

· Ihre Naturnägel nehmen Vitamine und Mineralien über die Nagelhaut auf, auch unter der Modellage gilt es sie zu pflegen. Deshalb tragen Sie ein- oder -mehrmals die Woche Nagelöl auf die Nagelhaut auf und massieren es in kreisenden Bewegungen ein. Natürlich können Sie auch weiterhin jede Handcreme benutzen.
 

Reinigen Sie wie gewohnt, Ihre Nägel mit einem Handbad und säubern Sie die Fingernagelunterseite mit einer Nagelbürste oder einer harten Zahnbüste.
 

ENTFERNEN der MODELLAGE
 

· Wenn Sie Ihre Kunstnägel nicht mehr haben möchten, sollten Sie sie im Nagelstudio fachgerecht abnehmen lassen. Die natürlichen Nägel werden dabei nicht beschädigt. Bitte nicht selbst daran knippeln, abschneiden oder etwa abreißen, da das Material eine feste Verbindung mit dem Naturnagel eingeht und der Naturnagel, bei unsachgemäßem Entfernen der künstlichen Nägel, erhebliche Schäden davontragen kann. Außerdem reißen Sie dabei die oberste Schicht des Naturnagels mit ab.
 

PFLEGE der NAGELHAUT
 

· Die Nagelhaut ist der „Dichtungsring“ zwischen Nagelplatte und Fingerhaut und schützt vor Schmutz und Bakterien. Damit Ihre Nägel gesund und gepflegt aussehen, sollten Sie die Nagelhaut regelmäßig zurückschieben. Am einfachsten geht dies, wenn Sie sie nach jedem Duschen oder Baden beim abtrocknen, mit dem Handtuch vorsichtig nach hinten schieben.

· Sollte die Nagelhaut trotzdem „wuchern“, ist einmal wöchentlich ein ausführlicheres Pflegeprogramm fällig. Weichen Sie die Nägel etwa fünf Minuten in warmem Wasser auf. Ein Bad führt übrigens zum gleichen Ergebnis. Tragen Sie auf hartnäckige Stellen Nagelhautentferner auf. Anschließend die Nagelhaut vorsichtig mit einem Holzstäbchen zurückschieben. Schneiden Sie die Nagelhaut niemals ab. Das führt zu Entzündungen.